Überwachungskamera außen – mehr Sicherheit für Haus und Garten

Überwachungskamera außen am Haus
© Studio Harmony – stock.adobe.com

Sie fühlen sich in Ihren eigenen vier Wänden nicht mehr sicher? Damit sind Sie nicht alleine. Hausbesitzer installieren vermehrt eine Überwachungskamera, um potentielle Einbrecher abzuschrecken oder diese später zu ermitteln.

Für eine erfolgreiche Videoüberwachung ist die Bildqualität ebenso wichtig wie ein zuverlässiger Bewegungsmelder. Er sollte keine Fehlalarme aussenden und im richtigen Moment auslösen. Nachtsicht und Wasserdichtigkeit runden das Paket ab. 

Lernen Sie die wichtigsten technischen Details kennen, um schon bald sicherer zu wohnen. 

Das Wichtigste in Kürze

Sie interessieren sich nicht für technische Einzelheiten und möchten schnell eine der besten Überwachungskameras auswählen? Im Folgenden sind die wichtigsten Daten, was das Gerät mitbringen sollte, auf einen Blick. 

  • Bildqualität: Full HD, mindestens HD-Auflösung
  • ein Bewegungssensor ist energieeffizient und alarmiert Sie zum richtigen Zeitpunkt
  • ausreichendes Sichtfeld 
  • Infrarot zur Überwachung bei Dunkelheit 
  • einfache Handhabung trotz großem Funktionsumfang

Hört sich alles vielversprechend an? Damit Sie die Theorie in die Tat umsetzen können, stelle ich Ihnen folgende Kameraoptionen vor, die diesen Anforderungen gerecht werden.

eufy Security eufyCam 2C Pro, Überwachungskamera außen Set 2+1, 2K Auflösung, 180 Tage Akku, Kompatibel mit Alexa, Google Assistant, HomeKit, IP67, Gebührenfreie Nutzun
Solarpanel
Reolink 5MP Überwachungskamera Aussen Akku Argus 3 Pro+Solarpanel, 2,4/5GHz WiFi, Solar WLAN Kamera Outdoor mit Mensch/Auto/Tiererkennung, Farbnachtsicht, Kein Hub Erforderlich, Keine Monatsgebühr
Blink Outdoor – kabellose, witterungsbeständige HD-Überwachungskamera mit zwei Jahren Batterielaufzeit und Bewegungserfassung, funktioniert mit Alexa | Zusatzkamera für bestehende Blink-System-Kunden
Empfehlung
Arlo Pro3 WLAN Überwachungskamera aussen, 2K UHD, 2er Set, kabellos, Bewegungsmelder, Farbnachtsicht, 160° Blickwinkel, 2-Wege Audio, mit 90-tägigem Arlo Secure Plan Testzeitraum, VMS4240P
Modell
eufyCam 2C Pro
Reolink Argus 3 Pro
Blink Outdoor
Arlo Pro 3
Bewegungssensor
Nachtsicht
Ja
Ja (in Farbe)
Ja
Ja (in Farbe)
Auflösung
2K (WQHD)
2K (WQHD)
Full HD (1080p)
2K (WQHD)
Sichtfeld
135°
122°
110°
160°
Stromversorgung
Akku (6 Monate, wiederaufladbar)
Solarpanel
Batterie (2 Jahre, nicht wiederaufladbar)
Akku (6 Monate, wiederaufladbar)
Netzwerk
WLAN
WLAN (auch 5 GHz)
WLAN
WLAN
Wasserschutzklasse
IP 67
IP 65
IP 65
IP 65
Kosten für Cloud-Abo
kostenlos
4,19€ mtl.
3,00€ mtl.
3,99€ mtl.
Preis
222,99 EUR
119,99 EUR
89,99 EUR
525,96 EUR
Amazon Prime
Amazon Prime
Amazon Prime
eufy Security eufyCam 2C Pro, Überwachungskamera außen Set 2+1, 2K Auflösung, 180 Tage Akku, Kompatibel mit Alexa, Google Assistant, HomeKit, IP67, Gebührenfreie Nutzun
Modell
eufyCam 2C Pro
Bewegungssensor
Nachtsicht
Ja
Auflösung
2K (WQHD)
Sichtfeld
135°
Stromversorgung
Akku (6 Monate, wiederaufladbar)
Netzwerk
WLAN
Wasserschutzklasse
IP 67
Kosten für Cloud-Abo
kostenlos
Preis
222,99 EUR
Amazon Prime
Solarpanel
Reolink 5MP Überwachungskamera Aussen Akku Argus 3 Pro+Solarpanel, 2,4/5GHz WiFi, Solar WLAN Kamera Outdoor mit Mensch/Auto/Tiererkennung, Farbnachtsicht, Kein Hub Erforderlich, Keine Monatsgebühr
Modell
Reolink Argus 3 Pro
Bewegungssensor
Nachtsicht
Ja (in Farbe)
Auflösung
2K (WQHD)
Sichtfeld
122°
Stromversorgung
Solarpanel
Netzwerk
WLAN (auch 5 GHz)
Wasserschutzklasse
IP 65
Kosten für Cloud-Abo
4,19€ mtl.
Preis
119,99 EUR
Amazon Prime
Blink Outdoor – kabellose, witterungsbeständige HD-Überwachungskamera mit zwei Jahren Batterielaufzeit und Bewegungserfassung, funktioniert mit Alexa | Zusatzkamera für bestehende Blink-System-Kunden
Modell
Blink Outdoor
Bewegungssensor
Nachtsicht
Ja
Auflösung
Full HD (1080p)
Sichtfeld
110°
Stromversorgung
Batterie (2 Jahre, nicht wiederaufladbar)
Netzwerk
WLAN
Wasserschutzklasse
IP 65
Kosten für Cloud-Abo
3,00€ mtl.
Preis
89,99 EUR
Amazon Prime
Empfehlung
Arlo Pro3 WLAN Überwachungskamera aussen, 2K UHD, 2er Set, kabellos, Bewegungsmelder, Farbnachtsicht, 160° Blickwinkel, 2-Wege Audio, mit 90-tägigem Arlo Secure Plan Testzeitraum, VMS4240P
Modell
Arlo Pro 3
Bewegungssensor
Nachtsicht
Ja (in Farbe)
Auflösung
2K (WQHD)
Sichtfeld
160°
Stromversorgung
Akku (6 Monate, wiederaufladbar)
Netzwerk
WLAN
Wasserschutzklasse
IP 65
Kosten für Cloud-Abo
3,99€ mtl.
Preis
525,96 EUR

Worauf es beim Kauf einer Überwachungskamera für außen ankommt

Möchten Sie gerne mehr zu den technischen Feinheiten lernen? Lesen Sie weiter und werden selbst zum Experten für Außenkameras.

Zunächst müssen wir zwischen zwei Arten von Überwachungskameras unterscheiden. Eine Kamera kann Videos rund um die Uhr aufzeichnen oder alternativ dank integriertem Bewegungsmelder nur wenn es erforderlich ist. 

Möchten Sie noch mehr lernen, lesen Sie gerne weiter.

Welche Auflösung sollte eine Überwachungskamera haben?

HD mit 720p muss es mindestens sein, damit eine spätere Täteridentifizierung erfolgreich ist. Full HD (1080p) ist dem vorzuziehen, 4K bzw. Ultra HD hingegen ist nur bei sehr großen Grundstücken notwendig. 

Besteht ein Bild aus vielen Pixeln, werden selbst kleinste Details auf dem Bild schärfer dargestellt. Daher sollten Sie eine Überwachungskamera mit Full HD wählen. Sie haben mehr Spielraum und sehen Details potentieller Täter bereits aus weiter Entfernung. 

Die übliche HD Auflösung kann besonders zur dunklen Tageszeit problematisch sein. Der Lichteinfluss unserer Sonne fehlt, wodurch die Kamera ohnehin zu kämpfen hat. Dadurch entsteht das bekannte Rauschen eines Bildes. 

Unterschiede der HD Auflösungen
© Michal Šteflovič – stock.adobe.com

Besitzen Sie ein großes Grundstück, könnte auch Full HD an seine Grenzen stoßen. Neuerdings erfreut sich 2K bei Überwachungskameras großer Beliebtheit, denn es ist die Weitwinkel-Variante von Full HD. Besonders bei einer breiten Fläche erhalten Sie ausgezeichnete Bilder. 

Bei 4K sollten Sie bedenken, dass Sie einen entsprechenden Bildschirm benötigen. Viele Monitore oder Handy-Displays können die hochauflösenden Bilder überhaupt nicht abbilden. Zusammengefasst schmälert eine 4K-Kamera zwar Ihren Geldbeutel, hat aber keinen besonderen Nutzen.

Gleiches gilt auch bei Überwachungskameras für innen.

Ist eine Überwachungskamera mit Bewegungsmelder sinnvoll?

Eine Bewegungserkennung ist energieeffizient und sorgt für eine effektive Abschreckung.

Die Außenkamera muss nicht mehr 24 Stunden am Tag filmen, sondern erst wenn der Sensor eine Bewegung erkennt. Zum einen ist der Stromverbrauch geringer und zum anderen erhalten Sie eine Benachrichtigung, sobald eine Bewegung registriert wurde.

Wir unterscheiden zwischen einem Licht- und einem PIR-Sensor. Während ein Lichtsensor die Lichteinflüsse misst, erkennt der PIR-Sensor eine Bewegung anhand der Wärmeabstrahlung. Daraus resultierend unterscheidet der Sensor zwischen Mensch, Tier und Fahrzeug.

Je weniger Fehlalarme, desto besser reagieren Sie auf eine Ereignismeldung zum richtigen Zeitpunkt. In der Nacht ist der PIR Sensor ebenfalls zuverlässiger.

Wie eine Kamera mit Nachtsicht funktioniert

Da die meisten Einbrüche in der Dunkelheit passieren, sollten Sie eine Kamera mit Nachtsicht wählen. Dank Infrarot-LEDs sind bei Menschen selbst in der tiefen Nacht Gesichter zu erkennen. 

Einzelne Modelle bieten Ihnen Nachtsicht in Farbe. Grundsätzlich erfüllen auch farblose Aufnahmen ihren Zweck. Daher ist es kein zwingendes Kriterium, auf das Sie achten sollten.

Allerdings hat auch Infrarot seine Grenzen, der Überwachungsbereich umfasst meist 10 bis 15 Meter Entfernung. Überwachungskameras haben tagsüber eine höhere Reichweite und Videoqualität zur Erkennung von Menschen.

Sicherheitskamera vor einem Gebäude
© Fluky – stock.adobe.com

Gegensprechanlage bei einer Überwachungskamera

Was halten Sie davon, von unterwegs mit Ihrem Besuch vor der Tür sprechen zu können? In vielen Außenkameras sind ein Mikrofon und Lautsprecher eingebaut, welches genau das ermöglichen.

Steht der Postbote vor der Tür, können Sie bequem über Ihr Smartphone Anweisungen zum Ablegen eines Pakets durchgeben. Gleichzeitig können Sie den Besuch dank Video-Livestream überprüfen

Eine gängige Überwachungskamera verfügt über WLAN

Die beliebtesten Kameras lassen sich per WLAN verbinden. Alternativ ist die Anbindung per LAN-Kabel verfügbar, vereinzelt per mobiler Datenverbindung.

WLAN ist zur heutigen Zeit nicht mehr wegzudenken. Daher setzen die Hersteller größtenteils auf WLAN-Überwachungskameras. Sie lassen sich schnell ohne das Verlegen von Kabeln verbinden und sind schnell startklar.

Je nach Einsatzort werden Sie keine kabellose Überwachungskamera nutzen können. In diesen Fällen müssen Sie ein LAN-Kabel vom Router zur Kamera verlegen. Während eine WLAN Kamera teilweise durch fremde Router beeinträchtigt werden kann, ist der kabelgebundene Anschluss zuverlässiger.

Einzelne Kameras im Außenbereich verbinden sich per SIM-Karte mit dem Internet. Achten Sie beim Kauf darauf, dass das mit laufenden Kosten verbunden ist. 

Aufgrund der Flexibilität empfehle ich eine WLAN Überwachungskamera. Ist die Reichweite zu niedrig, verstärken Sie das WLAN-Signal mithilfe eines Repeaters* .

12% Ersparnis
Arlo Pro 3 Überwachungskamera
  • KONFIGURATION: Die Arlo Pro3 Multicam-Pakete enthalten den erforderlichen SmartHub
  • TOP-FEATURES: Diagonales 160° Weitwinkelobjektiv, integriertes Spotlight mit Bewegungserkennung, 2-Wege-Audio zur Warnung oder als Gegensprechanlage, integrierte Sirene per Fernauslösung oder automatisch bei Bewegung, Nachtsicht in Farbe
  • VIDEOQUALITÄT & ZOOM: 2K HDR Videoüberwachung bei Tag und Nacht – vergrößern Sie wichtige Details mit bis zu 12-fachem Digitalzoom

Wie wird eine Überwachungskamera mit Strom versorgt?

Eine Überwachungskamera verfügt über einen klassischen Stromanschluss oder wird kabellos mit einem Akku, einer Batterie oder Power over Ethernet, kurz: PoE, betrieben. Fortschrittliche Kameras beziehen die Energie über ein Solarpanel.

Fester Stromanschluss

Sind am Installationsort bereits Stromkabel vorhanden? Dann brauchen Sie sich keine Gedanken über die Stromversorgung machen. Schließen Sie die Kamera am Strom an und beginnen Sie mit der Videoüberwachung.

Aufladbarer Akku

Eine kompakte Überwachungskamera ist meist mit einem Akku ausgestattet. Dieser lässt sich einfach aufladen. Eine Akkuladung hält laut Hersteller bis zu 6 Monate. Hersteller wie Arlo und Eufy setzen auf Akkus.

Dank Akku sind Sie flexibel, so dass die Überwachungskamera an verschiedenen Stellen angebracht werden kann. Neigt sich der Akkustand dem Ende zu, werden Sie benachrichtigt.

Bedenken Sie, dass die Kamera während der Ladezeit keine Aufzeichnung erstellt. Laden Sie den Akku auf, wenn Sie tagsüber zu Hause sind.

Montage einer Überwachungskamera
© ronstik – stock.adobe.com

Batterien

Die Blink Outdoor lässt sich durch die mitgelieferten Lithium-Ionen Batterien betreiben. Sind diese leer, lassen sie sich nicht aufladen. Die Batterielaufzeit liegt für die Kamera laut Hersteller bei 2 Jahren. 

Im Vergleich zum Akku sind Batterien übrigens nicht besonders umweltfreundlich.

Power over Ethernet

Zuletzt können Sie bestimmte Kameras mit PoE betreiben. Bekannt von IP-Telefonen im Büro, finden sie bei Überwachungskameras ebenfalls Einzug. Es ermöglicht eine gleichzeitige Internetverbindung und Stromversorgung per LAN-Kabel. Im privaten Bereich ist sie allerdings selten vorzufinden.

Solarpanel

Der neueste Trend liegt in der Solarenergie. Es sind einige Modelle erhältlich, welche die Sonnenenergie als Quelle nutzen.

So funktioniert das Speichern der Aufnahmen

Videoaufnahmen können nicht nur in einer Cloud, sondern auch lokal auf einer SD-Karte gespeichert werden. Meist erfolgen beide Sicherungen gleichzeitig. 

Speicherkarte

Nutzen Sie eine Speicherkarte mit einer hohen Lese- und Schreibgeschwindigkeit. Besonders bei Full HD Qualität ist die SD-Karte gefordert. Ist sie zu langsam, kann das Bild schnell ruckeln. Außerdem verursacht eine schwache Speicherkarte eine lange Übertragungsdauer.

Sorgen Sie für ausreichend Speicherplatz, achten Sie aber auf die maximal kompatible Größe des Herstellers.

Bedenken Sie, dass Einbrecher eine Speicherkarte entnehmen können. Werden die Videos nicht anderweitig gesichert, sind die Aufnahmen fort.

Laptop zeigt Aufnahmen von Überwachungskameras

Ratgeber zu Überwachungskameras

Cloud Speicher

Parallel sollten Sie Aufnahmen in einer Cloud speichern. Die Hersteller von Überwachungskameras haben ihre eigene Cloud, welche meist ein kostenpflichtiges Abo ist. Schnell liegen die Folgekosten bei ca. 3 bis 5 Euro monatlich.

Bei Reolink liegen die Kosten bei 4,19 Euro und bei Arlo bei 3,99 Euro im Monat (Stand: März 2023). Bei eufy ist die Cloud kostenlos.

Selbstverständlich sind Sie nicht zur Nutzung einer Cloud verpflichtet. Leider sind die Funktionen der Überwachungskamera dann nicht umfangreich. In den meisten Fällen werden Sie nur auf das Live-Bild zugreifen können.

Das kostenpflichtige Abo ermöglicht Videos bis zu 30 Tage in der Cloud zu speichern.

Bedienung einer Überwachungskamera
© Andrey Popov – stock.adobe.com

IP-Schutzklassen: Schutz vor Wind und Wetter

Sie können selbstverständlich nicht jede beliebige Kamera im Außenbereich verwenden. Ob ein Gerät staub- und wasserdicht ist, verraten die so genannten IP-Schutzklassen.

Ich empfehle mindestens die Schutzklasse IP 65. Diese gewährleistet einen vollständigen Berührungsschutz, d.h. vor Staub sowie Strahlwasser. Die höhere IP 66 Klasse ist z.B. besonders wasserabweisend und wasserdicht.

Ein Gerät mit IP 67 dürften Sie 30 Minuten lang einen Meter im Wasser untertauchen. 

Sind schwenkbare Überwachungskameras erlaubt?

Auf den ersten Blick ist eine bewegliche Kamera vermeintlich toll. Selbst seitliche Bereiche Ihres Grundstücks sind so sehr gut zu erkennen. 

Allerdings sollten Sie darauf achten, dass die Aufnahmen untersagt sind. Rechtlich dürfen Sie nur das eigene Grundstück aufzeichnen. Die Einfahrt Ihres Nachbarn oder öffentliche Gehwege sind hingegen tabu. 

Sie laufen Gefahr wegen der Verletzung persönlichen Rechts in Rechtsstreitigkeiten zu gelangen. Bei Überwachungskameras für den Außenbereich bieten viele Hersteller inzwischen mehr als nur einen Aufnahmewinkel von 90 bis 110 Grad. Die eufy 2C Pro bietet sogar 135 Grad.

Nahaufnahme einer Kameralinse
© only4denn – stock.adobe.com

Einrichtung und Bedienung einer Überwachungskamera

Die Installation der Kamera sollte grundsätzlich in einer Höhe von 2 bis 3 Metern erfolgen. Die Kamera ist vor Vandalismus geschützt und hat einen optimalen Blickwinkel auf Ihr Grundstück.

Faustregel: Entfernung zum überwachenden Bereich + 1,5 Meter. Möchten Sie einen Bereich in 2 Metern Entfernung überwachen, bringen Sie die Überwachungskamera 3,5 Meter entfernt an.

Die Apps der Hersteller sind smart

Fast alle Hersteller bieten eine Smartphone App an. Darüber lassen sich alle Einstellungen vornehmen und die Kamera per App steuern.

Je nach Modell ist eine Alarmsirene verbaut. Über die App können Sie einstellen, dass die Sirene zusätzlich zu einem Flutlicht ertönt. Darüber hinaus lässt sich das Überwachungssystem häufig in das Apple HomeKit und andere Smart Home Umgebungen einbinden.

20% Ersparnis Reolink Argus 3 Pro

Geräte von Eufy und Arlo sind zudem mit Alexa und Amazon Echo Show kompatibel. Fragen Sie Alexa nach dem aktuellen Bild der Überwachungskamera und Sie sehen es auf dem Echo Show.

Sie können übrigens auch mehrere Überwachungskameras verwenden, um weitere Bereiche am Grundstück abzudecken. Diese lassen sich zusammen ins Smart Home einbinden.

Teilweise wird eine Homebase bzw. Basisstation benötigt. Bei Arlo ist es der SmartHub, welcher für das Zusammenspiel von mehreren Kameras sorgt. Ist eine Basisstation erforderlich, ist diese bei einem Set im Lieferumfang enthalten.

Rechtliche Hinweise zur Überwachung

Wie zuvor erwähnt müssen Sie bei Außenkameras auf den Sichtwinkel achten. Viele Hersteller ermöglichen die Festlegung von Zonen, um fremde Grundstücke und Gehwege auszublenden

Die Überwachung Ihres eigenen Grundstücks ist erlaubt. Filmen Sie vorbeilaufende Passanten, stellt das möglicherweise eine Straftat dar. Jeder Mensch besitzt schließlich ein Selbstbestimmungsrecht.

Stellen Sie den Aufnahmewinkel so ein, dass nur Ihr Haus und Grundstück erfasst werden. Von schwenkbaren Kameras rate ich ab. Ein Gericht gab hier einst einem klagenden Nachbarn Recht.

Überwachungskamera an einer Hausdecke
© Jason – stock.adobe.com

Ein Hinweisschild wäre wünschenswert

Auf Ihrem Grundstück befindet sich auch mal der Postbote? Bringen Sie ein Hinweisschild an. Das Schild schreckt vereinzelt womöglich potentielle Täter bereits ab, gibt Ihnen primär aber die rechtliche Sicherheit.

Im Übrigen greifen Hausbesitzer auf Attrappen zurück. Sie sind von einer echten Überwachungskamera kaum zu unterscheiden und schrecken Einbrecher per se ab. Eine Garantie gibt es bei einer echten Überwachungskamera ebenfalls nicht.

Smarte Überwachungskameras für außen mit WLAN für den optimalen Schutz

Bringen Sie eine Überwachungskamera außen an, werden Sie zukünftig ein besseres Gefühl haben. Einbrecher verrichten ihre Tat meist spontan ohne Vorplanung.

Außenkameras überzeugen mit Bildqualität und dem Funktionsumfang. Neben einer Bewegungserkennung lassen sich Bereiche bequem per App ausblenden. Außerdem sind die Geräte häufig mit einer Alarmsirene ausgestattet. Dank zusätzlichem Flutlicht suchen Täter schnell das Weite.

Mit einer WLAN IP Kamera können Sie bald wieder ruhig schlafen. Bereits für unter 100 Euro sind smarte Überwachungskameras zu haben. Nichtsdestotrotz sollten Sie auf einen der Testsieger setzen.

Außenleuchten mit Kameras sind auch eine gute Option der Videoüberwachung.

Letzte Aktualisierung am 19.07.2024 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Nach oben scrollen